Brieföffner



Mit diesem Brieföffner mit herzförmigem Griff öffnen Sie ab sofort besonders gern Ihre Briefe.

Etagere mit Glasteller



Süße Verführungen auf einer zierlichen Silberetagere gereicht wie dieser sind wirklich eine Versuchung wehrt. Gerade für Einladungen zur Blauen Stunde oder um kleine Pralinen zum Abschluss eines wundervollen Menüs zu reichen gibt es nichts Schöneres. Die Teller bestehen aus geprägtem Glas und sind der Silberetagere perfekt angepasst. Kleine Sandwichs, Kekse oder Pralinen lassen sich so wundervoll zelebriert am Tisch reichen.

Étagere und Leuchter



Die Leuchter und die Étagere sind aus Silber, das geschwärzt ist und so nicht mehr weiter anlaufen kann. Silber zu schwärzen hat eine alte Tradition und ist bereits seit der Antike bekannt. Das Schwärzen macht Silber problemloser in der Handhabung und es muss nicht ständig geputzt werden. Die formschöne Etagere ist vielfältig einsetzbar und ein Prunkstück für den Tisch oder Sideboard, Früchte kommen besonders gut zur Geltung, wobei man bei Silber immer ein wenig aufpassen muss, denn manchmal reagiert Silber auf Fruchtsäuren. Die dazu passenden Leuchter ergänzen einmal die Etagere, sind aber auch einzeln eingesetzt ein besonderer Schmuck für die Wohnung, gerade in der dunklen kalten Jahreszeit.

Etagère, Teeservice und Kakadupaar



Etageren entstanden im Barock und sie zeigen deutlich den Hang auch Speisen zu besonderen Anlässen festlich dekoriert und präsentiert zu zeigen. Speziell für Gebäck und Süßigkeiten, für die man sich gerade in dieser Zeit begeisterte, wurden diese Tischaufsätze konzipiert, denn Gästen sollten in feinster Art und Weise diese Köstlichkeiten serviert werden. Auch noch heute ist eine solche versilberte Etagère ein Glanzpunkt auf jeder Tafel oder einem Kuchenbuffet. Ein nobles Teeservice wie dieses unterstreicht in einer ganz besonderen Art und Weise die gemütlichen, winterlichen Stunden am späten Nachmittag, die man gerade in der kalten Jahreszeit so sehr genießt. Die klassische kannelierte Oberfläche des versilberten Trios zeugt von einer noblen Elleganz, die zeitlos jede Modeströmung übersteht. So schön zelebriert lädt jede Teestunde zum Träumen ein. Für alles Exotische konnten sich die Menschen der barocken Epoche begeistern. Tropische Pflanzen und Tiere wurden mit größter Leidenschaft gesammelt und Abbildungen davon bereicherten die Palais des Adels. Das Kakadupaar wurde aus Bronze gegossen und in feinster Art und Weise von Hand bemalt. Ein wirkliches Schmuckstück für die Wohnung von ganz außergewöhnlichem Charakter.

Mekkabecher



Die Wallfahrt nach Mekka gehört zu den fünf heiligen Pflichten eines jeden Mohamedaner. Wer früher diese Wallfahrt vollzogen hatte erhielt in Mekka einen besonderen Pilgerbecher. Dieser metallene Becher war der äußere Beweis der heiligen Reise und wurde daher mit einer ganz besonderen Wertschätzung verbunden. Jeder Becher ist in sich unterschiedlich und mit feinsten Mustern zisiliert, die meistens Blatt- oder Blütenmotive darstellen.

Metallei auf versilbertem Ständer



Im 19. Jahrhundert wurde es sehr beliebt gesammelte Objekte auch besonders schön in den Häusern zu präsentieren. Dieser Ständer gehörte dazu und mit dem Metallei zusammen wird er zur originellen Dekoration für Tische, Sekretäre oder Kamine

Platzteller „SAVOY“



Ein feines Grantapfelrelief ziert den Rand dieses versilberten Platztellers. Das Motiv stammt aus der Antike und wurde in der Renaissance als Dekoration für Geschirre und Teller wieder entdeckt. Das Relief ist sehr plastische gearbeitet, wie es typisch für diese prachtliebende Zeit war. Solche Platzteller lassen eine Festtagstafel wirklich erstrahlen, aber auch Nüsse oder Gebäck darauf gereicht macht die Weihnachtszeit noch glanzvoller.

Schale „LOUIS XIV.“



Mit diesen Schalen wurden für den Sonnenkönig die Festtafeln in Versailles geschmückt. Dieser französische König liebte es ausländische Gäste und Gesandte durch die Prachtentfaltung an seinem Hof zu faszinieren und er wusste sehr genau, dass er das große aber nie erreichte Vorbild für alle Fürstenhöfe Europas war. Das feine Girlandenmotiv und die Löwenfüße des Gefäßes sind ganz typische für diese Zeit und sie kamen mit Blumen geschmückt oder mit Obst gefüllt auf die Prunktafeln jener Epoche. Wir haben nach originalen Vorbildern diese versilberte Schale mit dem Glaseinsatz fertigen lassen um etwas von dieser Blumenpracht in unsere heutige Zeit zu zaubern.

Schale „MARIE ANTOINETTE“



Die Rocaille wird zum Leitmotive des späten Barocks und gab dieser Zeit auch ihren Namen. Der Rand der versilberte Schale ist mit einem zierlichen Fries aus diesen Roccaillen verziert und sie steht auf sehr kleinen Füßen, was sehr typische für diese Zeit ist. Im Rokoko traf sich die feine Gesellschaft dieser Zeit und der Adel in den Salons um miteinander die neuesten Sammelstücke des Gastgebers zu bestaunen. Obst, auch häufig blattversilbertes Obst, wurde zu diesen Gelegenheiten in solchen Schalen gereicht.

Silberbecher



Ein schönes Geschenk für jeden Anlass.

Silberbecher mit verziertem Rand



Früher galten Silberbecher als beliebtestes Geschenk von Paten an die Neugeborenen bei der Taufe. Es waren Erinnerungsstücke, die in Ehre gehalten wurden. Wir finden diesen Brauch bis heute sehr schön, wobei sich diese silbernen Becher natürlich sehr verschieden einsetzen lassen. Als kleine Vase für Tischblumen ist er eine kostbare Bereicherung für den schön gedeckten Tisch. Ganz besonders gelungen finden wir den plastisch ausgeprägten Rand des Bechers, er macht ihn so besonders.

Silberdose



Dosen kann man unserer Meinung gar nicht genug im Haus haben. Sie sind einerseits ein sehr schöner Schmuck, zum anderen aber auch wunderbar praktisch verwendbar. Leckere Süßigkeiten oder Kekse lassen sich wunderbar reichen, als große Zuckerdose finden wir sie wunderbar, aber auch für Oliven und kalte Soßen ist sie bestens geeignet. Diese Silberdose ist ein Klassiker und dadurch ist sie nach unserer Meinung mit vielen verschiedenen Geschirrteilen sehr gut kombinierbar.

Silberleuchter



Versilberte Waren gehören zu unserem ständigen Angebot. Teeservice, Obstschalen, Teller, Bestecke, Kerzenleuchter und ähnliches kann man immer bei uns finden. Wir sind der Meinung, daß gerade Silber einen gedeckten Tisch nobel unterstreicht und dabei nie aufdringlich ist. Deshalb wählen wir auch immer sehr klassische Formen von denen eine zeitlose Eleganz ausgeht.

Silbervase „BONAPARTE“



Aus der Zeit von Napoleon Bonaparte stammen die Vorbilder für diese versilberten Vasen. Ihre klassische und strenge Form zeugt von zeitloser Elleganz. Im Klassizismus bezog man sich wieder auf die antiken Ideale und das fand auch Ausdruck in der Formensprache dieser Zeit. Vollendete Proportionen und die feine Verarbeitung der Materialien standen dabei im Fordergrund. In Anlehnung an diese Zeit wurden diese Vasen speziell für uns gefertigt. Ein kleiner Glaseinsatz versorgt die Blüten mit Wasser, so dass die Vase nicht immer ganz mit Wasser gefüllt werden muss.